EFIE arbeitet vernetzt mit anderen Organisationen, Institutionen, Helferkreisen und Vereinen. Hier sind unsere Partner:

Flüchtlings- und Integrationsberatung der Stadt Erlangen

Die Flüchtlings- und Integrationsberatung bietet Beratung und Unterstützung für Migrantinnen und Migranten in Erlangen an. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen Förderung von Integration und Orientierungshilfe für Neuzuwanderer in Erlangen.

Erlangen-Höchstadt

FiERH – Flüchtlingsinitiative im Landkreis Erlangen-Höchstadt – Ein Zusammenschluss der Helferkreise im Landkreis Erlangen-Höchstadt.

Katholische Hochschulgemeinde

Die Katholische Hochschulgemeinde (KHG) ist eine internationale Gemeinschaft aus Studierenden und jungen Akademikerinnen und Akademikern.

Der Arbeitskreis Hausaufgabenbetreuung für Flüchtlinge bieten in Kooperation mit EFIE, Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe für Geflüchtete in Erlangen an. Ziel ist es, Geflüchtete in der Schule und bei der Ausbildung zu unterstützen. Nebenbei gibt dies aber auch die Möglichkeit, die Geflüchteten besser kennenzulernen. Viele Teams, die lange zusammenarbeiten, entwickeln echte Freundschaften, die über das Nachhilfe geben und nehmen hinaus gehen. Besonders oft wird Nachhilfe in Deutsch gesucht, aber auch Leute, die lieber in Mathe, Englisch oder anderen Fächern unterstützen möchten, sind bei uns willkommen. Bestimmte Voraussetzungen braucht man nicht, nur Offenheit und Lust auf Menschen aus anderen Kulturen und etwas Flexibilität. Wenn Du Interesse hast, Dich zu engagieren, dann schreib uns am Besten eine E-Mail an Kontakt Hausaufgabenbetreuung

AWO Flüchtlingsberatung bei der Stadt Erlangen

Die AWO Flüchtlingsberatung steht Geflüchteten während des Asylverfahrens und bei der Bewältigung des Alltags zur Seite. Das Ziel ist es, den Menschen eine Perspektive zu bieten. Dabei werden die Geflüchteten bei Behördengängen begleitet, beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen unterstützt sowie bei rechtlichen Fragen beraten. Familien mit Kindern werden bei der Suche nach Kindergarten oder Kinderhortplätzen, bei der Schulanmeldung, bei der Hausaufgaben- und Freizeitbetreuung unterstützt. Bei gesundheitlichen Problemen oder persönlichen Krisen wird versucht Lösungen zu finden und Kontakte zu Beratungseinrichtungen und Ärzten zu vermitteln. Die AWO Flüchtlingsberatung ist nah an den Menschen, dazu gehören auch Hausbesuche in den drei Erlanger Gemeinschaftsunterkünften und in den Wohnungen der Geflüchteten.

Café Asyl

Das Café Asyl möchte Geflüchteten und Erlanger*innen die Gelegenheit bieten, sich bei Kaffee/Tee und Kuchen kennenzulernen und in lockerer Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen. Damit soll für etwas Abwechslung und Unterstützung im Alltag gesorgt werden. Erwachsene und ihre Kinder sind herzlich willkommen!

Mehr Infos auf der Facebook oder Instagram Seite des Café Asyl.

Refugee Law Clinic

Das Asylverfahren in Deutschland ist umfangreich und für den Laien kaum überblickbar. Die Refugee Law Clinic Erlangen-Nuremberg e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Geflüchteten bei dem Durchlaufen des Asylverfahren zu untersützen und zu beraten. Dabei werden Fragen geklärt, wie z.B. eine Anhörung vor dem BAMF abläuft und welche Voraussetzungen vorliegen müssen, um die Zuerkennung von Flüchtlingsschutz zu erhalten.

Evangelische Studierendengemeinde

Schon seit vielen Semestern ist das Thema Asyl in der ESG präsent. Zwei Arbeitskreise haben sich mittlerweile herausgebildet.
Der AK Asyl beschäftigt sich mit der politschen Situation von Geflüchteten, hält Kontakte zu den Gesamtunterkünften in Heßdorf und plant Projekte mit Asylbewerber*innen.
Die Sprachpaten treffen sich regelmäßig mit Asylsuchenden aus Erlangen und vor allem Heßdorf, um mit ihnen Deutsch zu lernen und zu üben.

Evang.-Luth. Dekanat Erlangen

Aus christlich-jüdischen Überlieferung und Überzeugung heraus ist es dem Dekanat Erlangen ernst, sich für die Rechte und die Würde von Geflüchteten einzusetzen. Viele Ehren- und Hauptamtliche sind in Unterstützer*innen-Kreisen vor Ort aktiv oder haben diese ins Leben gerufen.
Es ist gut, dass mehrere hundert Christ*innen und Nicht-Christ*innen im Dekanatsbezirk aktiv sind und Geflüchteten befähigen, hier in und um Erlangen anzukommen und ihre Selbständigkeit wiederzugewinnen.

Café Montag

Als Christ*innen will das Café Montag die selbst erfahrene Liebe Gottes und seine Zuwendung an uns Menschen weitergeben an andere Menschen, gleich welcher Herkunft, Religion, Hautfarbe und Geschlecht, die Hilfe und Unterstützung brauchen.
Im Café Montag wird dazu jeden Montag von etwa 17:00 bis 20:00 Uhr in den Räumen einen Treffpunkt für Asylbewerber*innen und Migrant*innen angeboten. Nach dem 90-minütigen Sprachunterricht in unterschiedlichen Klassen wird miteinander zu Abend gegessen und danach wird die Gelegenheit zum frohen Miteinander, zum Reden, Spielen und Sorgen und Nöte teilen genuzt.

Netzwerk medizinische Flüchtlingshilfe Erlangen

Ziel der Medizinischen Flüchtlingshilfe Erlangen ist es, Menschen ohne Papiere und Asylberwerber*innen den Zugang zur medizinischen Versorgung zu erleichtern. Menschen, die sich ohne Papiere, also „illegal“ in Deutschland aufhalten, droht oft die Abschiebung, wenn sie sich in medizinische Behandlung begeben und bei Asylberwerber*innen reicht die medizinische Behandlung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz häufig nicht aus. Es wird eine Anlaufstelle geboten, an die sich Hilfesuchende wenden können, um dann nach einem persönlichen Beratungsgespräch an eine entsprechende Arztpraxis vermittelt zu werden. Je nach Bedarf wird eine Begleitung oder ein*e Übersetzer*in für die Hilfesuchenden gesucht, die sie/ihn zur Praxis begleitet.

Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Erlangen

Ziel des Ausländer- und Integrationsbeirats ist es, die Lebensverhältnisse der Migrant*innen in Erlangen zu verbessern. Dazu will er die menschlichen Beziehungen zwischen den Migrant*innen und der einheimischen Bevölkerung fördern und zwischen den Kulturen und Religionen vermitteln.

Flib e.V.

Die FliB in Buckenhof hält es für eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, Schutz suchenden Menschen, die Eingewöhnung in die neue Umgebung zu erleichtern und sie wirkungsvoll zu betreuen.
Offen sind sie dabei zugleich für Anliegen, die von Buckenhofer*innen mit Blick auf den Aufenthalt von hier wohnenden Asylbewerbern*innen vorgetragen werden.

Fuge e.V.

FUGE e.V. bietet Geflüchteten, die in Uttenreuth leben, Unterstützung an. Dies kann unter anderem bedeuten, die Bereitschaft zum persönlichen Gespräch, Unterstützung beim Deutschlernen, Begleitung bei Behördengängen und Unterstützung bei der Korrespondenz mit Behörden, Begleitung bei Arztbesuchen, Unterstützung bei der Integration in das Gemeindeleben, Guidelines für das Zusammenleben.
FUGe e.V. möchte den Informationsaustausch zwischen den Bürger*innen in Uttenreuth und den Geflüchteten fördern.

Amnesty International Gruppe 1070 Erlangen

Amnesty bietet Geflüchteten eine kompetente Asylberatung durch Mitarbeiter*innen, die speziell im aktuellen Asylrecht geschult sind. Wir beraten nach vorheriger Terminvereinbarung am Dienstag von 19 bis 20 Uhr im Bürgertreff „Die Villa“, Äußere Brucker Straße 49 in Erlangen. Per E-Mail erreicht man die Gruppe Erlangen unter asylberatung@amnesty-erlangen.de

Pro Asyl

PRO ASYL ist die unabhängige Stimme für die Menschenrechte und den Schutz von Geflüchteten in Deutschland und Europa. Die Arbeit der Organisation wird durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Stiftungszuwendungen finanziert.

Gegründet wurde PRO ASYL 1986 von Mitarbeitenden aus Flüchtlingsräten, Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Menschenrechtsorganisationen, um der sich damals ausbreitenden rechten und rassistischen Hetze gegenüber Asylsuchenden entgegenzutreten und für den Schutz von verfolgten Menschen zu kämpfen. Eine Aufgabe, die an Dringlichkeit bis heute nichts verloren hat.

Bayerischer Flüchtlingsrat

Der Bayerische Flüchtlingsrat ist eine Organisation der Geflüchtetensolidarität. Als Menschenrechtsorganisation macht er sich stark für die Rechte von Geflüchteten und Migrant*innen. Er ist der festen Überzeugung, dass die Geltung von Menschenrechten Vorrang haben muss vor einer Politik der Flüchtlingsabwehr. Dabei kämpft der Bayerische Flüchtlingsrat für ein echtes Bleiberecht, für alle Geflüchteten und Migrant*innen.

Durch Öffentlichkeitsarbeit trägt er dazu bei, dass die gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber Geflüchteten und Migrant*innen wächst. Dort, wo individuelles Handeln an seine Grenzen stößt, klagt er auf vielfältige Weise menschenunwürdige Lebenssituationen an, um strukturelle Verbesserungen für alle Geflüchteten zu erlangen.

unserVETO
Verband der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer*innen Bayern

unserVETO ist eine überparteiliche Bürgerbewegung für alle ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer*innen.

Das Ziele: Hilfe für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe und deren Vernetzung, Gespräche und Verhandlungen mit Parteien und politischen Entscheidungsträger*innen (z.B. im bayerischen Innenministerium), aktive Öffentlichkeits- und Pressearbeit, Mit-Gestaltung positiver Flüchtlingspolitik, Gespräch mit Bürger*innen, die sich wegen Zuwanderung Sorgen machen.

Asylhelfer Bayern

Die Portalseite bietet einen großzügigen Überblick, über alle Arbeits- und Helferkreise mit dem Thema Asyl in Bayern.

Informationsverbund Asyl & Migration

Der Informationsverbund Asyl und Migration e.V. ist ein Zusammenschluss von in der Flüchtlings- und Migrationsarbeit aktiven Organisationen. Gemeinsames Ziel ist es, für die Beratungs- und Entscheidungspraxis relevante Informationen zugänglich zu machen. Insbesondere sieht es der Verein als seine Aufgabe an, öffentlich verfügbare Entscheidungen und Berichte so aufzubereiten, dass ein unkomplizierter und niedrigschwelliger Zugang für die an asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren beteiligten Personen und Institutionen gewährleistet wird.

Stadtjugendring Erlangen

Der Stadtjugendring Erlangen (SJR) ist die Arbeitsgemeinschaft der Erlanger Jugendverbände und Gemeinschaften. Er bietet auch fachliche Hilfe bei schulischen Fragen an.

UNHCR

Normalerweise garantieren Staaten die Sicherheit und die Rechte ihrer Bürger*innen. Doch Geflüchtete haben diesen Schutz durch Krieg und Verfolgung verloren. Ihr „Ersatz“ ist die Genfer Flüchtlingskonvention. Sie ist internationales Völkerrecht und die Grundlage für den weltweiten Flüchtlingsschutz. Die Aufgabe der UNO Flüchtlingshilfe ist es, dafür zu sorgen, dass Geflüchtete die darin geregelten Rechte wahrnehmen können und den Schutz erhalten, der ihnen zusteht.

Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg

Die Allianz versteht sich als unabhängiges und solidarisches Netzwerk. Egal welchen politischen, sozialen, religiösen, nationalen oder rechtlichen Hintergrund die einzelnen Mitglieder haben, geht es in der Allianz gegen Rechtsextremismus darum, allen Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, insbesondere Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Islamfeindlichkeit sowie Menschenverachtung und Demokratiefeindlichkeit entschieden entgegenzutreten.

Freund statt fremd

Der Verein Freund statt fremd e.V. dient der ehrenamtlichen zivilgesellschaftlichen Unterstützung von Asylsuchenden und Geflüchteten in Bamberg und Umgebung.