Online-Vortrag von Saboura Naqshband: SOLIDARITÄT MATTERS – GRENZENLOS UND INTERSEKTIONAL GEGEN RASSISMUS UND SEXISMUS

NSU. Halle. Hanau. Black Lives Matter. Der gegenwärtigen Corona-Kri-
se sind nationale und globale Widerstände gegen rassistische Morde
und die Unterdrückung von sogenannten Minderheiten, von Schwarzen
Menschen und People of Color vorausgegangen. Menschen, die zusätz-
lich zum Rassismus noch weitere Formen von Diskriminierung erfahren,
sind dabei besonders verletzlich, aber auch widerstandsfähig.
Wie verschränken sich also Rassismus und (Hetero-)Sexismus, Homo-/
Transphobie, Behinderung/Ableismus und weitere Diskriminierungs-
formen? Was macht dies mit den Betroffenen? Und vor allem wie
kann mensch diese Kämpfe unterstützen und sich als Verbündete*r
dagegen engagieren?
Saboura  Naqshband  ist  Politikwissenschaftler:in,  Sozial-  und  Kul-
turanthropolog:in  und  Empowermenttrainerin.  Sie  ist  derzeit  u.a.
wissenschaftliche  Mitarbeiterin  am  Deutschen  Zentrum  für  Integ-
rations- und Migrationsforschung (DeZIM), Mitbegründerin des Kol-
lektivs „Berlin Muslim Feminists“ sowie Mitglied des postkolonialen
Bildungslabs b*lab.
Saboura arbeitet aktivistisch und akademisch zur Intersektion von
Religion,  Geschlecht  und  Sexualität  sowie  zu  (antimuslimischem)
Rassismus und Dekolonisierung.
Außerdem forscht sie zur sozialen und politischen Teilhabe von Mig-
rantisierten, BIPoC und Geflüchteten in Deutschland. 2017 erschien ihre
Übersetzung von Lana Sirris „Einführung in Islamische Feminismen“.
Anmeldung bis 10. März 2021 erforderlich unter:
gleichstellungsstelle@stadt.erlangen.de.
Anschließend erhalten Sie den Teilnahmelink.
Veranstaltet  von:  Gleichstellungsstelle  und  Antidiskriminierungs-
stelle der Stadt Erlangen in Kooperation mit der Stadtbibliothek, der
Arabischen Fraueninitiative Erlangen e. V. und dem Muslimischen Bil-
dungswerk Erlangen

Event-Datum: 
Freitag, 12. März 2021 - 19:00
Veranstaltung: