Aktivitäten

Deutschunterricht: EFIE-Mitglieder bieten Deutschunterricht für Einzelpersonen oder kleine Gruppen an, die aus verschiedenen Gründen an den offiziellen Sprachkursen nicht teilnehmen können.

Fahrradwerkstatt: EFIE-Mitarbeiter vermitteln und reparieren gebrauchte Fahrräder für Asylbewerber/-innen.

Familienbetreuung: EFIE-Mitglieder besuchen regelmäßig Asylbewerber-Familien, 
•    um ihnen amtliche Schreiben und /oder Vorgänge zu erklären, 
•    um Arzttermine zu vereinbaren, sie eventuell zum Arzt begleiten, 
•    um sie bei Behördengängen, zu begleiten,
•    oder einfach, um sich mit ihnen zu unterhalten. 

Freizeitangebote: EFIE-Mitglieder vermitteln günstige Sportkurse. Darüber hinaus werden Grillfeste, Ausflüge und andere Veranstaltungen organisiert oder mitveranstaltet.

Finanzielle Unterstützung: EFIE unterstützt Asylbewerber finanziell, indem sie Zuschüsse für bestimmte Anschaffungen gewährt (z. B. für Brillen, da es für Flüchtlinge nur eine eingeschränkte medizinische Versorgung gibt). 

Hausaufgabenhilfe: EFIE-Mitglieder koordinieren Unterstützung für Kinder bei Hausaufgaben und geben Nachhilfe.

Kinderbetreuung: EFIE-Mitglieder betreuen Kinder, während ihre Eltern den Deutschunterricht besuchen.

Kleiderkammer: EFIE-Mitglieder nehmen gebrauchte Kleidung und Haushaltsgegenstände entgegen, sortieren sie und geben sie an Asylbewerber weiter. 

Sprechstunde: EFIE-Mitglieder versuchen, Asylbewerber/-innen bei der Lösung ihrer Probleme zu unterstützen, indem sie selbst tätig werden oder sie an die entsprechenden Institutionen verweisen.

"miasin zam"
Schon im Namen treffen Kulturen aufeinander und doch klingt es vertraut und harmonisch. "miasin" (armenisch für "zusammen") und "zam" (als bayrischer Ausdruck für etwas "Gemeinsames") geben den Grundakkord des Musikprojektes wieder, das im Rahmen des Erlanger Flüchtlingsvereins EFIE e.V. Anfang 2014 ins Leben gerufen wurde. Die Idee des Projektes ist, Flüchtlingen welche in ihrer Heimat bereits musizierten die Gelegenheit zu geben, ihre Musik wieder spielen zu können, neue Musikstile kennen zu lernen und dabei mit Musikern vor Ort in Kontakt zu kommen.

Mittlerweile treffen sich Musiker aus dem Iran, Armenien, Aserbaidschan und Erlangen regelmäßig zu Proben und erarbeiten in entspannter Atmosphäre ein multikulturelles Repertoire. Liedgut, das von armenischen Volksliedern über bayrisches Liedgut von Haindling bis hin zu Klassikern aus der Popmusik reicht, wird interpretiert und neu arrangiert.

Neben dem Musizieren ist die gemeinsame Zeit und der Austausch untereinander ein zentrales Element des Projektes. Sprachbarrieren werden leicht überwunden und das Interesse füreinander und für die verschiedenen Musikrichtungen verbindet. "miasin zam" versteht sich nicht als geschlossene Band, sondern ist weiterhin offen für neue Musiker aus dem Aus- und Inland.

Darüber hinaus ist "miasin zam" auch ein politisches Statement, da es zeigt welche Talente und welch großes Potential in den Menschen steckt, die zu uns nach Bayern kommen.

Martin Lehnerer (Lehni)